1. Home
  2. /
  3. Mein Blog
  4. /
  5. Lieblingspflanzen
  6. /
  7. Kalkaster, Aster amellus –...

Kalkaster, Aster amellus – Lilafarbener Spätsommerstern

von | 28.Sep 2022 | Lieblingspflanzen

Kalkaster – Naturfund in der Rhön

Es war für mich eine so große Freude die Kalkaster einmal in der Natur zu finden… auf einer lichtdurchfluteten Bergwiese in der Rhön. Da sie mittlerweile an vielen Orten vom Aussterben bedroht und daher geschützt ist, ist ihr Anblick immer eine wunderbare Überraschung.
Als ich da war, war der Südhang von der noch wärmenden Septembervormittagssonne beschienen, im Hintergrund einzelne, frei wachsende Kiefern und Wachholder. Ein kleines Idyll… und da wächst diese bezaubernde Wildstaude. Sie hat sich über die ganze Wiese verstreut und deswegen tauchten überall durch die Gräser die lila Sterne auf. Schön war das. Ein kleines bisschen heile Welt.

Aster amellus wird auch oft Bergaster genannt. Wie die Bezeichnung Kalkaster, auch auf ihren Naturstandort hinweisend.

Leuchtende Aster amellus 

Natürlich steht sie auch in meinem Garten. Aber es ist eben etwas ganz anderes sie in ihrem Wirkungskreis zu sehen. Zur Dämmerungszeit leuchtet ihr Lila übrigens so atemberaubend aus sich selbst heraus. Ich finde es immer wieder faszinierend, dass manche Farben das können. Aber vielleicht sind es ja nicht nur die Farben, sondern das Wesen der Pflanze eben auch.

Ihr bevorzugter Naturstandort

Aster Amellus liebt das Licht und ist natürlicherweise auf sonnig, steinigen und kalkreichen Hängen, im Saum von Trockengebüschen und in lichten Wäldern zu finden, wie z.B. dort in der Rhön, auf der Bergwiese.

Aus dem Griechischen übersetzt, soll Aster übrigens Stern bedeuten. Diese Namensgebung finde ich richtig passend, wenn ich mir die lila Strahlensterne mit goldener Mitte so ansehe. So schön!

Die Kalkaster zu Hause im Garten 

Kann man ihr im Garten so einen sonnigen und vor allem durchlässigen Boden anbieten, wird sie sich gerne vermehren. Das tut sie, indem sie ihre Wurzelausläufer in die Peripherie schickt. Sie toleriert Trockenheit über einen langen Zeitraum. Dauert er zu lange an, reagiert sie allerdings mit einer zu früh einsetzenden Blüte, wie z.B. dieses Jahr. Sie hat schon im Juli zügig durchgeblüht, obwohl sie gewöhnlich erst im August anfängt zu erblühen und dann über Wochen hinweg. Das war ihre Schutzreaktion auf die zu lang angehaltene Trockenheit. So konnte sie noch schnell Samen produzieren.

Spätsommerblüte

Normalerweise gehört sie ja zu den Spätsommerblühern. Und diese Blumen bewundere ich so sehr. Den ganzen Sommer wachsen sie, ertragen die Trockenheit und blühen dann, wenn es schon wieder kühler wird, das Licht abnimmt und die Natur rund herum mit dem Reifen beschäftigt ist. Und zu der Zeit sind sie natürlich für Wildbienen, Schmetterlinge und auch für Käfer und Fliegen unglaublich wertvoll. Später bedienen sich dann auch noch Gimpel, Distelfink und Feldsperling von ihren Samen. Zur Raupenentwicklungszeit dient sie auch da manchen Arten als Buffet.

Idealer Pflanzzeitpunkt

Wenn du die Aster amellus in deinen Garten pflanzen willst, eignet sich am besten das Frühjahr. Bei Herbstpflanzungen sind die Ausfälle größer, was ich auch aus eigener Erfahrung bestätigen kann. Ist sie erstmal ein halbes Jahr am Platz, ist sie absolut winterhart. Die Kalkaster kann bis zu 50 cm groß werden. Sie ist robust und pflegeleicht. Im Grunde schneidest du lediglich das vertrocknete Kraut im Frühling und hilfst ihr anfänglich als kleine Pflanze, indem du die Beikräuter entfernst. Später ist auch das nicht mehr nötig.

Was für Dich auch noch spannend sein könnte

Wildblumenwiesen anlegen und pflegen

  Wildblumenwiesen brauchen nach einer Neuanlage ein paar Jahre bis sie in ihrer Artenzusammensetzung stabil sind, dann aber sind sie ausdauernd und pflegeleicht. Eine Samenmischung enthält immer eine größere Auswahl an Wiesenblumenarten. Der Standort und das...

Wildblumensäume anlegen und pflegen

  Säume sind artenreiche Hochstaudenfluren, beherbergen also eine vielfältige Zusammensetzung von mittleren bis hohen ein-, zwei- und mehrjährigen Stauden. Zu jeder Jahreszeit wirkt ein anderer Blüh- oder Vegetationsaspekt. Sie sind stattlich und kostbar für die...

Überwinterung von Wildblumen im Topf

Du hast deine Töpfe und Kübel mit Wildstauden bepflanzt, den Sommer über die Blüten bewundert und im Herbst die Samenstände bestaunt. Was passiert nun bei winterlichen Temperaturen und einsetzendem Frost mit den Töpfen? Was geschieht mit den Stauden - können sie sich...

Blumensamen richtig aussäen – Eine Anleitung

Stauden und Zweijährige, sowie einjährige Sommerblumen über Samen zu vermehren, kann viele verschiedene Gründe haben: - Freude an diesem natürlichen Prozess und dem Lauf der Jahreszeiten- größere Menge einer Blumenart werden benötigt- Pflanzen sollen unter...

Karthäusernelke, Dianthus carthusianorum – Rosa-pinkes Blütenleuchten

Karthäusernelke – in der Eifel entdeckt Anfang Oktober in der Eifel: ein sonniges, warmes Tal mit geschützt gelegenen Felsen und Schotterflächen. Ein Magerstandort der ersten Wahl für die letzten, blühenden Karthäusernelken. Dunkelrosa Tupfen am Stein, von der Nacht...

Heimische Wildstauden pflanzen – Eine Anleitung

Frühling und Herbst sind günstige Zeiten um Stauden zu pflanzen. Im Herbst vermindert sich zudem das Längenwachstum. Dadurch bleibt mehr Energie für die Ausbildung der Wurzeln. In der Regel ist es zu beiden Jahreszeiten nicht zu warm oder zu trocken und daher eine...

Wildpflanzen im Topf – Eine Pflanzanleitung

Ein Balkon oder eine Terrasse sind hervorragende Orte, um kleine Naturräume zu gestalten, Insekten und Vögel durch Nahrung anzulocken und zu beobachten, um sich selbst an den Blüten und Düften zu erfreuen. Eben Schönheit auf kleinstem Raum. Wildpflanzen im Topf, trotz...